089 / 859 80 59

Implantate: eine weltweite Erfolgsgeschichte

Mut zur Lücke, das muss heute nicht mehr sein. Durch den Einsatz hochwertiger Zahnimplantate können Sie schnell und zuverlässig wieder lächeln und kräftig zubeißen.

Zahnimplantate setzen sich aus drei Komponenten zusammen:

dem Implantatkörper welcher aus körperverträglichem Titan besteht, dieser wird in den Kieferknochen eingesetzt und mit dem Abutment (Pfosten) festgeschraubt, welches die Unterlage für die Krone bildet.

Implantate können als eine künstliche Zahnwurzel betrachtet werden, die sich wie ein echter, eigener Zahn anfüllt. Sie sind fest, stabil und ästhetisch, haben sich weltweit millionenfach bewährt und aus der modernen Zahnheilkunde nicht mehr wegzudenken.

Zahnimplantate können bei Verlust eines Zahnes, mehrere Zähne oder gar aller Zähne eingesetzt werden. Sie ermöglichen es uns ihre Gebisssituation optimal wieder herzustellen. Es gibt nahezu keine Altersbegrenzung und die Einsatzbereiche sind vielfältig.

Die Vorteile

  • Sichere Behandlungsform
  • Andere Zähne werden geschont
  • Andere Zähne kippen nicht oder wachsen nicht in die Lücke hinein
  • Knochenabbau vorbeugen

Die Möglichkeiten

Zahnimplantate für den zahnlosen Kiefer
Sie tragen bereits eine Prothese und sind mit dem Tragekomfort unzufrieden? Dann sind Implantatgestützte Prothesen die optimale Lösung für Sie. Die Implantate werden in den Kieferknochen eingepflanzt und mit Halteelementen verschraubt. Die Prothese kann auf diesen Halteelementen einrasten und sitzt somit sicher und fest. ​

Zahnimplantate bei einzeln fehlenden Zähnen
Mit einem Einzelzahnimplantat ersetzen wir einzelne Zähne die durch ein Trauma, Parodontitis, Karies oder nach erfolgloser Wurzelkanalbehandlung oder Wurzelspitzenresektion verloren gegangen sind. Die Implantate sind fest im Kiefer und die Krone die dann auf das Implantat kommt schließt die Zahnreihe auf perfekte Art und Weise. Die Krone kann aus Keramik hergestellt werden und gleicht dann den natürlichen Zähnen.

Ablauf: Damit der Mundraum frei von schädlichen Bakterien ist, muss im Vorfeld eine Parodontitis- oder Kariesbehandlung stattfinden. Danach haben wir die Möglichkeit, das vorhandene Knochenangebot zu evaluieren. Hier können entweder ein konventionelles 2 D oder eine 3 D Röntgenbild (digitale Volumentomographie, DVT) eingesetzt werden.
Ist das aktuelle Knochenangebot nicht ausreichend muss ein Knochenaufbau durchgeführt werden.
Implantat wird in den Knochen eingebracht. Dafür wird die Schleimhaut geöffnet und das gut verträgliche Implantat aus Titan in dem Knochen platziert. Die Schleimhaut wird durch eine Naht wieder geschlossen. Nun muss etwas Zeit vergehen bis Knochen und Implantat miteinander verwachsen sind. In der Zwischenzeit kann die Lücke mit einem Provisorium verschlossen werden.

Nachdem das Implantat eingeheilt ist, wird die Mundschleimhaut wird wieder eröffnet und ein Gingivaformer wird eingesetzt, damit sich das Zahnfleisch um das Implantat herum schön formen kann und der späteren Krone eine zahneigene Natürlichkeit verleiht.

Eingliedern der Implantatkrone
Die Zahnkrone wird fest auf das Implantat eingesetzt. Die Zahnfarbe der Krone wird auf die eigenen Zähne abgestimmt und wirkt dadurch natürlich. Die Lücke ist permanent geschlossen ohne dass Nachbarzähne beschliffen werden mussten um z.B. eine Brücke aufzunehmen. Die Kaubelastung sorgt dann dafür, dass sich der Kieferknochen nicht zurückbildet und schwindet.

Zahnlücken sollten immer mit Zahnersatz versorgt und geschlossen werden um zu verhindern dass Nachbarzähne in die Lücke hineinkippen oder hineinwachsen. Der Knochen unterhalb der Lücke kann sich durch die fehlende Kaubelastung zurückbilden.
Ein Zahnimplantat ist fest im Kieferknochen verankert und fühlt sich damit wie ein natürlicher Zahn an, das genauso gut gepflegt werden muss wie ein natürlicher Zahn.

Durch die ästhetische Gestaltung der Krone fallen Implantate nicht auf und bieten einen hohen Tragekomfort.

Falls es nötig ist, mehrere Zähne zu ersetzen, kann auch eine implantatgetragene Brücke eingesetzt werden. Somit kann die Lücke geschlossen werden, ohne dass eine herausnehmbare Prothese zum Einsatz kommt.

Knochenaufbau
Ein Zahnimplantat benötigt als Fundament einen stabilen und festen Kieferknochen, denn nur dann kann ein Implantat fest im Kiefer einwachsen und lange halten. Nach Zahnverlust baut sich der Kieferknochen unterhalb der Lücke sukzessive ab, weil er nicht mehr belastet wird. Ja länger es dauert, die entstandene Lücke mit einem Implantat zur versorgen, desto größer wird dieser Abbau. Oft ist dann das Knochenangebot nicht ausreichend, um ein Implantat sicher und fest einzubringen. In diesem Fall müssen wir einen Knochenaufbau durchführen.​

Knochenaufbau mit Knochenersatzmaterial
Bei geringem Knochenabbau kann Knochenersatzmaterial natürlichen oder synthetischen Ursprungs eingesetzt werden. Im Bereich des Knochendefekts wird die Mundschleimhaut angehoben, das Knochenersatzmaterial wird eingesetzt und mit einer Membran abgedeckt. Der eingebrachte „künstliche Knochen“ wird in sechs bis 12 Monaten von eigenem Knochen durchwachsen und schrittweise ersetzt.

Knochenaufbau im Unterkiefer mit Eigenknochen
Bei Knochendefekten im Unterkiefer besteht die Möglichkeit, körpereigene Knochen aus dem Bereich des Kinns oder Kieferwinkels zu entnehmen und an diese Stellen zu transplantieren. Der entnommen Knochen wird mit kleinen Titanschrauben fixiert, nach 4-6 Monaten ist das Transplantat eingeheilt und die Implantate können gesetzt werden.

Sinuslift: Knochenaufbau im Oberkiefer
Falls im Oberkiefer nicht genügend Knochenvolumen vorhanden ist um ein Implantat aufzunehmenden, ist ein Sinuslift nötig. Dies ist der Knochenaufbau der Kieferhöhle. Wenn im Seitenzahnbereich des Oberkiefers Lücken über längere Zeit bestehen, dehnt sich die Kieferhöhle weiter aus und die Kieferknochenhöhe wird reduziert. Durch den Sinuslift wird die Knochenhöhe wieder hergestellt.​

Computernavigierte Implantation
In manchen Fällen ist eine computernavigierte Implantation sinnvoll. Mit Hilfe der digitalen Volumentomografie (DVT) kann das Gebiss dreidimensional dargestellt werden. Dadurch kann das vorhandene Knochenangebot genau untersucht werden. Anhand dieses Datensatzes kann genau festgelegt werden, welches Implantat-System mit welchem Durchmesser, welcher Länge und in welcher Position für die Implantaversorgung am optimalsten ist.

Wenn diese Parameter festgelegt worden sind wird eine Bohrschablone angefertigt die während der Implantation im Patientenmund eingesetzt wird und für die perfekte Positionierung des Implantates sorgt.

Exakte Vorbereitung der Zahnimplantat-Behandlung
Die digitalen dreidimensionalen Daten, die wir in unserer Zahnarztpraxis per DVT gewinnen können, dienen dazu, das vorhandene Knochenangebot genau auf Qualität und Quantität zu untersuchen. Im nächsten Schritt der Zahnimplantat-Behandlung wird eine 3D-Schablone aus Kunststoff oder Titan angefertigt. Diese Bohrschablone wird bei der 3D-Implantation in den Mund des Patienten eingesetzt und sorgt für eine ideale Position des Implantats.

Die Vorteile

  • Lange Haltbarkeit. (Bei guter Pflege 15 Jahre und länger)
  • Bakteriendicht
  • Halten hohe Kaubelastungen aus
  • Rufen in den seltensten Fällen
    allergische Reaktion hervor
  • Perfekte Ästhetik

Die Behandlung

Nach der Kariesentfernung erfolgt in unserer Praxis ein digitaler (fotografischer) Abdruck. Der Zahntechniker erhält diesen Datensatz und fertigt Ihnen den perfekten Zahnersatz an.

Das fertige Inlay wird in einem Stück in Ihrem Zahn fixiert und hat somit den Vorteil, dass es formstabil ist und nicht nach und nach schrumpft. Somit können keine Bakterien eindringen und es wird einem erneuten Kariesbefall vorgebeugt.

Inlays sind viel länger haltbar als Füllungen und müssen nicht nach einiger Zeit ausgetauscht werden.

Vollkeramische Inlays bestechen durch eine hervorragende Ästhetik.
Sie sind vom natürlichen Zahn kaum zu unterscheiden, lassen sich präzise einpassen und halten sehr lange.
Keramik zeichnet sich weiter durch seine Farbbeständigkeit und hohe biologische Verträglichkeit aus.

Der Verbund zwischen Keramikinlay und Zahn wird über eine Klebung hergestellt. Im Gegensatz dazu werden Goldinlays zementiert.
Sie sind die solideste Lösung für Inlays im Seitenzahnbereich, da sie große Kaulasten aushalten, aber trotzdem weich und nicht schädigend für den gegenüberliegenden Zahn sind.

Gold ist zudem biologisch gut verträglich und hat eine sehr hohe Haltbarkeit.

Und - auch erwähnenswert: Goldinlays sind für Patienten, die mit den Zähnen knirschen, sehr empfohlen.

 

Die Vorteile einer Behandlung:

  • Eigene Zähne ein Leben lang
  • Feste Zähne und gesunde Zähne
  • Allgemeine Mundgesundheit
  • Besseres Körperbefinden
  • Gesundes Zahnfleisch
  • Kein Mundgeruch
  • Beugt anderen Erkrankungen vor (Herzinfarkt, Schlaganfall, Atemwegserkrankungen, Frühgeburten)
  • Kontakt

    Zahnarztpraxis Dr. Kleopatra Ziata-Otto

    Luitpoldstraße 22
    82152 Krailling 

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Tel: 089/859 80 59
    Fax: 089/ 5505 2409

    Barrierefreie Praxis
    Wir sprechen D/E/GR

  • Sprechzeiten

    Sprechzeiten nach Vereinbarung

    Spezielle Sprechstunde für medizinisch kompromittierte Patienten unter antiresorptiver Therapie

    Dienstagnachmittag von 15:00 - 19:00

    Außerhalb der Sprechzeiten hilft Ihnen der zahnärztliche Notdienst gerne weiter:
    www.notdienst-zahn.de 

  • Anmeldebogen

    Hier können Sie unseren Anmeldebogen als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken. Bringen sie den Anmeldebogen dann einfach bei Ihrem ersten Besuch bei uns mit.

       Download Anmeldebogen


Hinweis:

Über "Routenplaner" gelangen sie zu Google Maps. Einfach Standort eintragen und loslegen.

©2020 Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Kleopatra Ziata-Otto